5 Gründe für Sonnenenergie

1. Der fortschreitende Klimawandel

Der menschengemachte Klimawandel gefährdet Menschen, Tiere und die gesamte Umwelt. Schuld daran sind vor allem Treibhausgase, die entstehen, wenn man aus fossilen Brennstoffen wie Kohle und Erdöl Energie gewinnt. Wer stattdessen die Sonnenenergie nutzt, schützt das Klima – und so letztlich uns alle.

2. Endlichkeit der fossilen Ressourcen

Noch beherrschen fossile Energieträger den Energiemarkt. Doch diese Ressourcen sind, wie der Name schon sagt, endlich. Auf Dauer kann ein Modell, das auf Kohle, Erdöl und Erdgas beruht, also nicht funktionieren. Wer schlau ist, steigt schon jetzt auf Sonnenkraft um.

3. Erneuerbare Energien sind heimische Ressourcen

Deutschland importiert für seine Stromerzeugung rund 70 Prozent der Energieträger. Das macht nicht nur abhängig von internationalen Preisen, sondern auch von autokratisch regierten Geberländern wie Russland oder Saudi-Arabien. Sonnenstrom ist dagegen eine heimische Ressource – und frei für jeden nutzbar.

4. Deutschland erfand die Energiewende

Das deutsche Wort „Energiewende“ hat inzwischen Eingang gefunden in den internationalen Sprachgebrauch. Doch eine Wende, die diesen Namen verdient, muss nicht nur den Abschied vom Atomstrom beinhalten, sondern auch den von fossilen Brennstoffen.

5. Unabhängig von Großkonzernen

Zwar verlieren die sogenannten „Big Four“ – also E.on, RWE, Vattenfall und EnBW – an Marktmacht. Doch noch immer produzieren sie über 60 Prozent des deutschen Stroms und können so auch die Preise beeinflussen. Mit Energie vom eigenen Dach hingegen werden Sie selbst zum Stromunternehmer und machen sich weitestgehend unabhängig.